Skip to main content
Auch im kommenden Jahr möchten wir interessierten Unternehmen und Institutionen gerne die Möglichkeit geben, mit einer digitalen Präsenz beim 51. vIWASA vertreten zu sein. In unserer virtuellen Ausstellung haben Sie die Gelegenheit, Ihr Unternehmen mit einer Kurzbeschreibung zu präsentieren und Ihre Kontaktdaten zu hinterlegen. Ebenfalls ist es möglich, Informationen in einer pdf-Datei bereitzustellen und einen Link für ein virtuelles Meeting (web-basierte Videokonferenz) im Anschluss an das Vortragsprogramm des Symposiums zu hinterlegen. 

Bitte registrieren Sie sich über diesen   Link   als Aussteller. Die Teilnahme an der virtuellen Ausstellung ist kostenfrei; gerne können Sie mit einer Spende die „Vereinigung zur Förderung des Lehrstuhls und Instituts für Wasserbau und Wasserwirtschaft der RWTH Aachen e.V.“unterstützen. Informationen hierzu erhalten Sie bei Ihrer Registrierung.
 


Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft | RWTH Aachen University

  • www.iww.rwth-aachen.de
  • Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft | RWTH Aachen University
    Das Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft der RWTH Aachen University ist in einer Vielzahl von nationalen und internationalen Projekten eingebunden: Die Forschungsgebiete des Instituts sind dabei in drei Forschungsgruppen gegliedert, die sich mit den Themen Morphodynamik und Sedimenttransport, Küsteningenieurswesen und Hochwasser sowie Energie und Umwelt beschäftigen. Das Institut betreibt in diesen Bereichen sowohl Grundlagen- als auch angewandte Forschung. Aktuelle Themen beinhalten den Sedimenttransport in Fließgewässern, die Konzeptionierung von Küsten- und Hochwasserschutzmaßnahmen, die Bemessung von Deckwerken auf Deichen, den Transport von Mikroplastik in Gewässern, die Fischdurchgängigkeit von Fließgewässern, die Entwicklung von Frühwarnsystemen für Starkregenereignisse sowie die Weiterentwicklung von naturbasierten Lösungsansätzen rund um den Wasserbau. 
    Zur Untersuchung dieser Forschungsschwerpunkte nutzt das Institut alle gängigen Methoden des Wasserbaus. Hierzu zählen experimentelle Untersuchungen und Modellversuche, numerische Methoden, Feldmessungen, probabilistische Bemessungen und Risikoanalysen. Neben den klassischen wasserbaulichen Methoden werden am Institut auch stark interdisziplinäre Methoden wie die Hydrotoxikologie, Ökohydraulik und Ethohydraulik eingesetzt, um Forschungsfragen in einem holistischen Rahmen zu betrachten. 
    Treffen Sie uns virtuell: 07.01.21 von 14:30 bis 15:30 Uhr
    Newsletter 01/2020
    Weiterlesen

NOAQ DEUTSCHLAND c/o Fritz Raschel Feuerschutz GmbH

  • NOAQ DEUTSCHLAND c/o Fritz Raschel Feuerschutz GmbH
    Treffen Sie uns virtuell am 07.01.21 Infobroschüre mobiler Hochwasserschutz​​​​​​

    Mobiler Hochwasserschutz NOAQ BOXWALL

     

    Das NOAQ BOXWALL ist ein freistehendes, mobiles Hochwasserschutzsystem - speziell entwickelt für den Einsatz in Bereichen, wo bauliche Schutzmaßnahmen nicht umsetzbar sind. Dank des simplen, wie genialen Prinzip wird das System in kürzester Zeit und mit wenig Personalaufwand aufgebaut. 

     

    Die L-förmigen Winkel aus PP-Kunststoff bestehen aus einer längeren Grundplatte und einer senkrechten Stauwand und werden einfach in Reihe gesteckt – es ist kein zusätzliches Zubehör notwendig. Wenn das Wasser auf den BOXWALL trifft, sind die wirkenden Kräfte auf die Grundplatte deutlich höher als die auf die Stauwand wirkenden Kräfte. 

     

    Das System wird im industriellen, kommunalen, behördlichen und privaten Bereich eingesetzt.

     

    SYSTEM BOWALL 52:

    26 BOXWALL-Elemente (ergeben ca. 23lfm) befinden sich auf einer Europlatte, auf der das System auch gelagert und transportiert wird.  Das geringe Eigengewicht von nur 6kg pro Winkel ergibt einen Aufbau von rund 200m pro Stunde (mit 2 Personen). Für Radien sind optionale Innen- und Außenkurven erhältlich, welche auch als ringförmiger BOXPOOL (Auffangbehälter / Umbauen von beschädigten E-Fahrzeugen) eingesetzt werden können. 

     

     

    SYSTEM BOXWALL 102:

    NEU: Ab sofort ist unser bewährtes BOWALL SYSTEM auch mit einer Schutzhöhe von 100cm als BOXWALL 102 erhältlich. Eine Palette (2.150 x 1.470 x 1.130mm) umfasst 32 BOXWALL-Elemente (ergeben ca. 28,8lfm). Die Winkel werden ebenfalls aus PP-Kunststoff hergestellt.

     

    Der Vertrieb in Deutschland erfolgt über die NOAQ DEUTSCHLAND c/o Fritz Raschel Feuerschutz GmbH mit Sitz in Memmingen. 

     

    Lieferungen sind im Regelfall sofort ab Lager Memmingen möglich.

    Weitere Informationen finden Sie unter www.noaq.de

     


    Weiterlesen

Hafentechnische Gesellschaft e.V.

  • Hafentechnische Gesellschaft e.V.
    Treffen Sie uns virtuell: 07.01.21 von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr
    Infobroschüre HTG
    GEMEINSAM MEHR BEWEGEN 
    Als Organisation von Experten aus Hafenverwaltungen, Hafen- und Logistikbetrieben, Wasserstraßen und Schifffahrtsverwaltung, Bauwirtschaft, Consulting, Forschung, Wissenschaft und Zulieferindustrie bündelt die Hafentechnische Gesellschaft e.V. (HTG) seit über 100 Jahren die Expertise im Hafenbau, im Verkehrswasserbau und im Küsteningenieurwesen. Mitglieder der HTG sind Geschäftsführer, Professoren, Bereichs- und Abteilungsleiter, Ingenieure, Geotechniker, Architekten, Juristen und andere Fachleute. Auf gemeinnütziger Basis befassen wir uns mit allen technischen, wissenschaftlichen und organisatorischen Fragen rund um Planung, Bau und Betrieb von Häfen und Hafenanlagen sowie See- und Binnenwasserstraßen, im Verkehrswasserbau, im Küsteningenieurwesen und in der Offshore-Windenergie. Wir pflegen und fördern den fachlichen Gedanken und Erfahrungsaustausch untereinander sowie den internationalen Informationsaustausch über Entwicklungen und Innovationen. Dazu kooperieren wir mit nationalen und internationalen Fachorganisationen, Verbänden und Gesellschaften. Einer unserer Schwerpunkte ist der Erhalt und die Fortentwicklung des Fachwissens rund um unsere Tätigkeitsfelder. Darin sehen wir die gesellschaftliche Aufgabe, einen wichtigen Bereich grundlegender Infrastruktur weiter zu entwickeln und leistungsfähig zu halten. Dazu pflegen wir die Facharbeit in Fachausschüssen und Arbeitsgruppen. Wir veröffentlichen Empfehlungen und Arbeitsergebnisse und suchen die Diskussion mit Vertretern aus Gesellschaft, Wirtschaft und Politik. Mitglieder können sich in den Fachgremien aktiv einbringen und so daran mitwirken, Zukunftsentwicklungen aktiv zu gestalten. Die HTG organisiert über das Jahr zahlreiche Vortragsreihen, Seminare, Workshops, Kolloquien, Besichtigungen, Baustellentage, Studienreisen sowie alle 2 Jahre einen weithin beachteten Kongress als zentrale „Leuchtturmveranstaltung“ der Branche. All diese Veranstaltungen bieten unseren Mitgliedern die Möglichkeit, sich weiterzubilden, mit Fachleuten und Kollegen Informationen und Erfahrungen auszutauschen, die Verbindungen zu nationalen und internationalen Partnern zu verstärken und neue Kontakte zu knüpfen oder bereits bestehende weiter auszubauen. 
    Weiterlesen

Erkannte Zeitzone